DE
Have any Questions? +01 123 444 555

(Kommentare: 0)

Balkonpflanzen: Was blüht ab Juni?

Darauf sollten Sie bei der Pflege achten

Normalerweise finden ab Mitte Mai, sobald die Eisheiligen vorbei sind, die Vorbereitungen für einen bunt blühenden Balkon im Sommer statt. Wer kein kahles Außenplätzchen in den heißen Monaten riskieren möchte, der sollte sich spätestens im Juni um ein paar neue, grüne Mitbewohner kümmern.

Ob als Staude im Kübel, als Kletterpflanze an der Hauswand oder als Hängepflanze über dem Geländer: Pflanzen bereichern jeden Balkon und machen aus einem tristen Freiluftsitz einen gemütlichen Rückzugsort. Falls Sie sich mit dem Anpflanzen der neuen Balkon-Deko Zeit gelassen haben und nun schon etwas spät dran sind: Es gibt genügend Pflanzen, die ab Juni erst richtig loslegen und mit denen Sie für die nächsten Wochen einen kunterbunten Balkon zaubern.

Der richtige Standort für jede Pflanze

Während einige Pflanzen nicht so recht blühen möchten, wenn ihnen die Sonne fehlt, bevorzugen andere Pflanzen ein schattiges Plätzchen. Die Auswahl ihrer Balkonbewohner sollten Sie daher davon abhängig machen, wie viel Sonne Ihr Balkon abbekommt. Das hängt zum einen von der Ausrichtung – Norden, Osten, Süden oder Westen – ab, zum anderen, ob Bäumen oder Gebäuden ihren Schatten auf Ihr Domizil werfen.

Sonnig
Geranien
Petunien
Stiefmütterchen
Oleander
Clematis
Wandelröschen
Husarenkopf
Blaue Fächerblume
Kapkörbchen
Portulakröschen

Halbschattig
Margerite
Vanilleblume
Zauberglöckchen
Fleißiges Lieschen
Knollen-Begonien
Männertreu
Tagetes
Glockenblume
Verbenen
Ziertabak

Schattig
Bambus
Farn
Efeu
Fuchsien
Hortensien
Buchsbaum
Weihrauch
Edellieschen
Engelstrompete
Zierspargel

Richtig gießen: wann und wie viel?

Sie können schon sehr viel für Ihre Pflanzen tun, wenn Sie sie – ihrem natürlichen Standort entsprechend – aufstellen. Zudem sollten Sie auf den jeweiligen Wasserbedarf achten und möglichst morgens, wenn es noch nicht heiß ist, gießen. Prüfen Sie zuvor, ob die Pflanze überhaupt Wasser braucht, indem Sie mit einem Finger ein bis zwei Zentimeter in die Erde stecken – bei angetrockneter Oberfläche ist Gießen angesagt. Am besten mit lauwarmem, abgestandenem Wasser. Frisches, kaltes Wasser aus dem Hahn ist ungeeignet. An sehr warmen Tagen kann es sogar nötig sein, dass Sie zweimal täglich, also auch abends, gießen, da der Erdballen über den Tag zu stark austrocknet. Besonders Pflanzen mit hohem Wasserbedarf halten eine solche Pflege nicht lange durch. 

Wichtig bei der Pflege: düngen und ausputzen

Zudem sollten Sie das Düngen nicht vergessen, denn eine üppige Blütenpracht Unmengen an Nährstoffen. Haben Sie die Pflanze in frische Erde eingepflanzt, kommt sie in den ersten vier Wochen noch mit dem vorgedüngten Substrat aus. Ab dann sollten Sie aber in den warmen Wachstums-Monaten einmal pro Woche eine Kappe Flüssigdünger ins Gießwasser geben.

Verwelkte Blüten sollten Sie übrigens nicht nur aus optischen Gründen entfernen. Im verblühten Zustand bildet sie Samen und entziehen Ihrer Pflanze Nährstoffe, die dann an anderer Stelle fehlen. Wenn Sie verblühte Knospen entfernen, im Fachjargon auch ausputzen genannt, können Sie sich oft sogar über eine zweite Blütezeit im Spätsommer freuen.

Judith Müller
Text

Bild: © Myimagine – stock.adobe.com

Zurück

Einen Kommentar schreiben
Bitte rechnen Sie 8 plus 4.
© 2021 Leben & Raum - Immobilienmagazin für die Metropolregion Nürnberg.
Es werden notwendige Cookies, Google Fonts, Google Maps, OpenStreetMap, Youtube und Google Analytics geladen. Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und unserem Impressum.