DE
Have any Questions? +01 123 444 555

(Kommentare: 0)

Der Fußbodenbelag von heute

Bist du auf dem Holzweg?

Wo früher Teppichboden in unseren Wohnräumen lag, geht der Trend längst zum Parkett und Laminat. Aber auch Vinyl- und Korkböden werden immer beliebter.

Mit einem Anteil 32 Prozent ist der Parkettboden der beliebteste Bodenbelag der Deutschen, gefolgt von Laminat mit 20 Prozent und Fliesen mit 18 Prozent. Der einst so beliebte Teppichboden bildet nun mit 14 Prozent das Schlusslicht. Nicht berücksichtigt werden in dieser Statistik neuesten Trend-Bodenbeläge aus Vinyl oder Kork.

Was ist der richtige Bodenbelag für mich?

Diese Frage stellen sich Bauherren und Sanierer bei ihren Planungen. Die Auswahl an Belägen ist schier unendlich und die Entscheidung für den richtigen nicht leicht. Auch dann nicht, wenn man sämtliche Kriterien wie Aussehen, Pflege, Verlegung, Schallentwicklung und Strapazierfähigkeit berücksichtigt. Da hilft nur eines: verlasst euch auf euer Bauchgefühl! Denn es gibt kein Richtig oder Falsch. Letzten Endes sind individuelle Faktoren ausschlaggebend.

Ein paar Hilfestellungen möchten wir euch dennoch geben.

Wer keinen Kunststoff mag, der sollte Vinyl von vornherein ausschließen. Jeder noch so kleine Kratzer bringt euch auf die Palme? Dann lasst die Finger von Parkett. Für Mietwohnungen eignet sich Laminat sehr gut.

Einige Bodenbeläge unterstützen einen bestimmten und natürlichen Wohnraumstil, während andere vielseitige Variationsmöglichkeiten und Spielräume für Kreativität bieten. Eine ansprechende Übersicht findet ihr im Casando Ratgeber.

Die verschiedenen Bodenbeläge

Parkett
Edles Parkett aus Massivholz ist zwar nicht der günstigste Bodenbelag, aber es passt fast überall. Am häufigsten findet man es im Wohnzimmer, wo es für eine gesunde und angenehme Atmosphäre sorgt. Es ist natürlich, warm und widerstandsfähig, langlebig und pflegeleicht. Und sollten doch mal Schäden am Parkett entstehen, kann es der Fachmann abschleifen.

Laminat
Schick, praktisch und günstig ist der Laminatboden. Je nach Qualität sieht er dem Parkettboden sehr ähnlich, fühlt sich aber aufgrund seiner Oberschicht aus Kunststoff nicht so warm und natürlich an. Laminat hat eine Trägerschicht mit einem dünnen Holzdekor und lässt sich schwimmend verlegen. Es muss also nicht verklebt werden und ist dadurch preisgünstiger. Außerdem ist es robust und pflegeleicht. Ein weiterer Vorteil: Jeder Heimwerker kann das Laminat verarbeiten. Vergesst aber auf keinen Fall die Trittschalldämmung.

Vinyl
Designböden und Vinyl sind stark im Kommen. Ihr wollt eurer Kreativität freien Lauf lassen und den Boden schnell und einfach selbst verlegen? Dann ist das Click-Vinyl eine gute Alternative. Vinyl gibt es in vielen schicken Designs, am beliebtesten sind Holz- und Steindekore. Es ist sehr pflegeleicht, leise und vor allem allergikerfreundlich. Im Gegensatz zu früher enthalten die neuen Vinyl-Böden keine gefährlichen Zusätze mehr und sind gesundheitlich unbedenklich.

Das Naturmaterial Kork – leise und fußwarm

Das Naturprodukt Kork schafft nicht nur eine warme Wohnatmosphäre, sondern sorgt auch für eine angenehme Bodentemperatur – ideal für Barfußläufer. Kork kann Feuchtigkeit aufnehmen und wieder an die Umgebung abgeben, wodurch er das gesamte Raumklima unterstützt. Anders als Parkett und Laminat ist das Naturprodukt zudem sehr elastisch. Hin und wieder können Druckstellen auf dem Korkboden auftreten, die sich allerdings nach kurzer Zeit wieder zurückbilden.

Kork ist zudem ein nachhaltiges Naturprodukt, das von der Korkeichenrinde abgeschält wird. Die Bäume werden dabei nicht gefällt, sondern der Kork wächst wieder nach. Ein klarer Pluspunkt für die Umwelt also!

 

Teppichboden als Spielraum für Kreative

Kuschelig und fußwarm war der Teppichboden früher vor allem in den Schlafzimmern die Nummer 1 unter den Bodenbelägen. Heute kommt er vor allem noch in Kinderzimmern vor. Da die Kleinen häufig am Boden spielen, sorgt der Teppich so für eine Wohlfühlatmosphäre.

Durch die Weiterentwicklung, vielfältigen Farben und verbesserte Qualität gibt es für den Teppichboden weitere Einsatzbereiche. Teppichfliesen bieten die Möglichkeit, den Boden mit verschiedenen Mustern und Farben individuell zusammenzustellen und unkompliziert zu verlegen. Einziger Nachteil ist die angeblich mangelhafte Hygiene.

Tolle Ideen für Fliesen

Keramikfliesen waren bereits in der Antike ein beliebter Belag auf Fußbodenheizungen. Ohne Wärmequelle von unten sind Fliesen allerdings sehr fußkalt. Im Sommer erweist sich das oft als besonderer Vorteil, denn in der Hitze wirken die kühlen Fliesen angenehm. Sie sind außerdem sehr robust und leicht zu reinigen. In sehr beanspruchten Räumen, wie in Eingangsbereichen, Treppen und Fluren sowie Küchen und Bädern, sind Fliesen nach wie vor die erste Wahl. Sie zeichnen sich außerdem durch vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten aus.

Linoleum – kommt das Comeback?

Lange galten Linoleum und PVC als „Arme-Leute-Böden“. Sie werden aus natürlichen Materialien wie Ölen, Harzen und Füllstoffen wie Kork- oder Holzmehl hergestellt und liegen derzeit wieder stark im Trend.

Linoleum ist wohngesund, dauerelastisch und wirkt wärme- sowie trittschalldämmend. Es widersteht den Beanspruchungen des Alltags und ist sehr pflegeleicht. Die Muster- und Farbauswahl ist riesig, der Preis besonders günstig.

Braucht ihr Hilfe vom Profi?

Und? Hat euch die Statistik geholfen oder seid ihr immer noch nicht weitergekommen? Lasst euch von den Experten im Nürnberger Bauzentrum oder im Holzhandel beraten.

Peter Murrmann
Text

Bilder: Adobe Stock

Zurück

Einen Kommentar schreiben
Bitte addieren Sie 2 und 1.
© 2021 Leben & Raum - Immobilienmagazin für die Metropolregion Nürnberg.
Es werden notwendige Cookies, Google Fonts, Google Maps, OpenStreetMap, Youtube und Google Analytics geladen. Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und unserem Impressum.